SPD-Fraktion: Keine Unterstützung für Kulturhauptstadt-Bewerbung

Veröffentlicht am 21.06.2017 in Kultur

Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) hat in der heutigen Sitzung des Stadtrates der Stadt Halle (Saale) mehrheitlich gegen eine Bewerbung Halles als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 gestimmt. Der Entscheidung ist eine intensive Diskussion in den vergangenen Wochen innerhalb der Fraktion vorausgegangen.

Zum Abstimmungsverhalten erklärte Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aus Sicht der Mehrheit der Fraktion ist eine Bewerbung zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht sinnvoll. Außerdem konnte die Stadtverwaltung unsere Zweifel in Sachen Finanzierbarkeit und langfristigem Mehrwert einer Bewerbung nicht ausräumen. Zugleich richtet sich unsere Entscheidung nicht gegen die Vielfalt der halleschen Kulturlandschaft. Ganz im Gegenteil: Für uns kommt es nun darauf an, dass wir auch ohne die Bewerbung Ideen für eine nachhaltige Erweiterung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Halle erarbeiten. Hierfür wollen wir die Stadtverwaltung beauftragen, im Austausch mit zahlreichen Akteuren und den Bürgern ein inhaltliches Konzept auf den Weg zu bringen. Zugleich haben wir großen Respekt vor der Arbeit des Beirates und danken ihm für diese ausdrücklich.“

Am vergangenen Wochenende (17.06.2017) hat sich auch der Parteitag der SPD Halle (Saale) intensiv mit dem Thema befasst und mit deutlicher Mehrheit eine Bewerbung abgelehnt. Am Ende eines langen Diskussionsprozesses hat die Fraktion deshalb mehrheitlich für die Ablehnung einer Bewerbung votiert.

(via SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale))

Nachfolgend finden Sie den Beschluss des SPD-Stadtparteitages vom 17. Juni 2017 im Volltext:

Kulturhauptstadt Halle (Saale)

Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) wird gebeten, die Qualität des kulturellen Lebens in der  Stadt sowie die Weiterentwicklung ihrer Kultur- und Bildungsinstitutionen dadurch zu fördern,  dass sie

1. im Stadtrat einen Antrag zur nachhaltigen Erweiterung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Halle einbringt. Der Antrag soll die Stadtverwaltung beauftragen, im  Austausch mit Akteuren des Kultur- und Bildungsbereichs sowie Bürgerinnen und Bürgern ein inhaltliches Konzept zu entwickeln, das folgende Aspekte vordringlich berücksichtigt:

a. Erweiterung des bestehenden Kulturnetzwerkes auf Initiativen und Aktivitäten, die bislang nicht ausreichend berücksichtigt werden

b. Erweiterung der Partizipation der Bürgerinnen und Bürger an der Entwicklung der städtischen Kulturlandschaft

c. Neue Formen der Interaktion und institutionenübergreifender Kooperationen

d. Auf Nachhaltigkeit angelegte Förderung kultureller Projekte in den Jahren 2017 bis 2020.

2. den Antrag der Verwaltung „Bewerbung der Stadt Halle (Saale) um den Titel 31 „Kulturhauptstadt Europas 2025“ (Vorlage VI/2017/03000 vom 15. Mai 2017) ablehnt.

 
 

@facebook

Links

Besucher:886603
Heute:14
Online:1