04.06.2017 in Kultur

OV Halle-Mitte: Nachhaltige Kulturförderung statt kostspieliger Schnellschüsse

 

Der SPD-Ortsverein hat einen Antrag zum Thema „Kulturhauptstadt Halle (Saale)“ verabschiedet, der auf dem Stadtparteitag der SPD Halle am 17. Juni 2017 zur Abstimmung gestellt wird. Darin wird die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) gebeten, im Stadtrat einen Antrag zur nachhaltigen Erweiterung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Halle einzubringen. Auf diesen Prozess, fordert der Ortsverein, soll die Stadt sich konzentrieren und dabei den eigenen Weg konsequent beschreiten.

In diesem Zusammenhang fordert der Ortsverein, die Vorlage der Stadtverwaltung zur Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ abzulehnen.

 

01.06.2017 in Veranstaltungen

Veranstaltung: "Ramba Zamba mit Karamba" am 2. Juni 2017

 




In den vergangenen Jahren bin ich vielen Hallenserinnen und Hallensern auf meinem politischen Weg für eine offene und sozial gerechte Gesellschaft begegnet. Für diese Menschen und alle, denen ich noch nicht persönlich begegnet bin, veranstalte ich eine große Feier in der Palette. Bei „Ramba Zamba mit Karamba“ legen nicht nur tolle DJanes und DJs auf, sondern es bietet sich an den ruhigeren Orten eine schöne Möglichkeit des Austausches an. Also lasst uns gemeinsam ins Pfingstwochenende starten und einen wunderbaren Abend verbringen. 

Wir sehen uns ab 21.30 Uhr in der Palette! Der Eintritt ist frei. Die DJanes und DJs werden in den kommenden Tagen bekannt gegeben und vielleicht bietet sich der Abend auch für ganz bestimmte DJ-Anfänger an. Dazu später mehr.  

Nette Grüße Karamba

(via www.karamba-diaby.de)




 

30.04.2017 in Veranstaltungen

Gegendemonstrationen am 1. Mai 2017: „Naziaufmarsch in Halle? Läuft nicht!“

 

Die SPD Halle (Saale) unterstützt den Aufruf von "Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage", sich an Gegendemonstrationen gegen den geplanten Neonaziaufmarsch am 1. Mai 2017 zu beteiligen.

Weiter Informationen finden Sie unter http://www.erster-mai-halle.de/ sowie unter http://www.halle-gegen-rechts.de/

 

20.04.2017 in Ortsverein von SPD-Ortsverein Halle-Süd

Ortsvereinsvorstand neu gewählt

 
(Foto: Alexander Lehmann)

Führungswechsel im halleschen Süden am 19. April 2017: turnusgemäß standen die Wahlen zum Ortsvereinsvorstand an. Nach mehr als zwölf Jahren im Amt hatte sich der – insoweit: langjährige – Ortsvereinsvorsitzende Burkhard Feißel bereits im Vorfeld des Wahlabends für einen Rückzug entschieden. Er wolle weiterhin aktiv in der SPD mitwirken; die Zeit für einen Wechsel im Vorstand sei jedoch gekommen. Nach Resümee über die zurückliegenden Jahre und Würdigungen durch die Anwesenden, war der Vollzug dieses Wechsels den Mitgliedern des Ortsvereins überantwortet. Einmütig wählte der Ortsverein seinen neuen Vorstand. Den Vorsitz übernimmt der ehemalige Vorsitzende der Juso-Hochschulgruppe, Paul Hoyer. Stellvertretender Vorsitzender ist Klaus-Uwe Heinecke. Die Verantwortliche für Finanzen ist Edelgard Scherzberg. Bernward Rothe und Torsten Schiedung fungieren als Beisitzer. Michael Zeidler wurde darüber hinaus zum Revisor bestimmt. (OV05)

 

10.04.2017 in Ortsverein von SPD-Ortsverein Halle-Süd

Ortsvereinsmitglieder packen beim Frühjahrsputz an

 

Unser Ortsverein beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder an der Frühjahrsputz-Aktion der Stadt Halle (Saale). In guter Tradition liefen die Genossen den Europaweg entlang und sammelten fleißig den Müll auf. Drei Säcke wurden gut gefüllt und auch ein Weihnachtsbaum wurde aufgelesen; ein kaputter Wasserkocher war auch dabei. Wir sind froh, dass die Aktion gut lief, wären aber sehr froh wenn weniger Müll entlang des schönen Weges abgeladen würde. (OV05)

 

17.02.2017 in Lokal

SPD-Fraktion: Wertvolle Zeit beim Deichbau verschenkt

 

Die SPD-Fraktion begrüßt es, dass sich nun ein konkreter Zeitplan zum Neubau des Gimritzer Damms abzeichnet.

Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Unser Ziel war immer ein wirksamer und schneller Hochwasserschutz für die gesamte Stadt. Unsere Fraktion hat sich frühzeitig mit allen Beteiligten nach dem Hochwasser 2013 an einen Tisch gesetzt, um einen Kompromiss zu finden. Die nun vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt favorisierte Variante hat sich dabei schnell als die beste herausgestellt.“

„Hätte der Oberbürgermeister nicht versucht auf eigene Faust loszubauen, hätte das später gerichtlich angeordnete Planfeststellungsverfahren samt Umweltverträglichkeitsprüfung viel früher beginnen können. Dr. Wiegand trägt somit die Hauptverantwortung für die entstandenen Verzögerungen und die unnötigen zusätzlichen Konten beim Deichbau. Durch sein eigenmächtiges und nicht abgestimmtes Handeln mit den zuständigen Einrichtungen des Landes hat er jedoch wertvolle Zeit verschenkt“, äußerte sich Johannes Krause abschließend.

(via SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale))

 

@facebook

Links

Besucher:886603
Heute:31
Online:1