29.10.2017 in Kommunalpolitik

SPD-Fraktion: Weil uns Halle wichtig ist - Bilanz 2014-2017

 

Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) zieht mit der Broschüre „Weil uns Halle wichtig ist“ ihre Bilanz der bisherigen Arbeit im Stadtrat seit der Kommunalwahl 2014. Hierzu erklärt Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion: „Das, was wir bisher erreicht haben, kann sich sehen lassen: Wir haben uns unter anderem nachhaltig dafür eingesetzt, dass 500.000 € mehr für Straßen und Gehwege sowie mehr als 450.000 € zur Stärkung des kommunalen Arbeitsmarktes in die Hand genommen wurden.“

 

 

02.10.2017 in Lokal

MZ-Berichterstattung „Abgestürzt“ unausgewogen und ungenau

 

Im Hinblick auf die MZ-Berichterstattung zum Zweitstimmenverlust der SPD in Halle vom 28. September 2017, S. 10 erklärt der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Marcel Dörrer:

„Mit Verwunderung haben wir den Bericht der Mitteldeutschen Zeitung mit dem Titel ‚Abgestürzt‘ in der Ausgabe Halle vom 28. September 2017, S. 10, zur Kenntnis genommen.

Freilich begrüßen wir es, dass sich mediale Öffentlichkeit dem Zustand der SPD zuwendet. Auch dies dient einer substanziellen politischen Bildung, auf die eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft angewiesen ist und zu der gegenwärtig mehr denn je auch die Medien aufgerufen sind.

Vor der Sozialdemokratie, nicht nur in Halle, werden in den kommenden Monaten und Jahren wichtige Diskussionsprozesse liegen. Vieles wird innezuhalten, zu überdenken und ggf. neu zu beantworten sein. Diesem Umstand ist sich die Mehrzahl der Mitglieder bewusst. Bedauerlicherweise zeigt sich die Berichterstattung der Mitteldeutschen Zeitung jedoch insoweit als unausgewogen, wenn dort zwar verdiente Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten der halleschen SPD zu Wort kommen, dabei aber gerade jene Generation außen vor bleibt, die gegenwärtig in Partei und Politik Verantwortung trägt und in deren Hand maßgeblich die weitere Entwicklung der SPD liegen wird.

Schwer wiegt auch ein Mangel inhaltlicher Art: Die grafische Darstellung der im Stadtgebiet erzielten Zweitstimmenergebnisse nebst der Benennung des jeweiligen Stimmenverlusts leidet an groben Mängeln. Augenscheinlich handelt es sich zwar um den erzielten Zweitstimmenanteil bei der Bundestagswahl 2017. Offen bleibt jedoch, auf welcher Vergleichsgrundlage die Verluste berechnet wurden."

 

03.09.2017 in Sport

SPD-Fraktion: Oberbürgermeister hat erfolgreiche Arbeit des Fanprojektes zerstört

 

Zur Einstellung des Fanprojektes beim Halleschen FC (HFC) nimmt die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) wie folgt Stellung:

„Wir bedauern außerordentlich, dass der Deutsche Fußballbund die Förderung für das Fanprojekt beim Halleschen FC eingestellt hat. Die Entscheidung ist aber nachzuvollziehen: Der Oberbürgermeister und sein dafür verantwortlicher Referent, Herr Paulsen, haben seit Monaten alles dafür getan, dass eines der bundesweit erfolgreichsten Sozialprojekte im Fußball samt seiner Mitstreiter über Monate diskreditiert wurde“, erklärte Eric Eigendorf, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale).

 

09.07.2017 in Schule und Bildung

SPD-Fraktion: Planungen zum Aula-Bau an der 2. IGS müssen unverzüglich beginnen

 

Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) begrüßt die Entscheidung des Landesverwaltungsamtes (LVWA) zum Beschluss des Stadtrates in seiner Sitzung am 22.02. und 29.03.2017 zum Anbau einer Aula für die „Zweite Integrierte Gesamtschule Halle“.

Hierzu erklärte Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Die SPD-Fraktion ist von der Entscheidung des Landesverwaltungsamtes zum Aula-Bau an der Zweiten Integrierten Gesamtschule Halle keinesfalls überrascht. Damit ist nun rechtlich eindeutig geklärt, dass die Planungen für eine Aula an der 2. IGS unverzüglich beginnen können. Es ist jetzt Aufgabe der Verwaltung, den Baubeschluss zur Sanierung der Schule mit dem Aula-Bau am Standort Ingolstädter Straße zusammenzubringen. Wir erwarten, dass die Stadtverwaltung die entsprechende Beschlussvorlage sofort anpasst und dem Stadtrat in seiner regulären Sitzung am 30.08.2017 zur Entscheidung vorlegt. Damit wäre der Weg frei, um den Schülern, Lehrern und Eltern das Lernen in einem modernen Schulkomplex zu ermöglichen.“

 

21.06.2017 in Kultur

SPD-Fraktion: Keine Unterstützung für Kulturhauptstadt-Bewerbung

 

Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) hat in der heutigen Sitzung des Stadtrates der Stadt Halle (Saale) mehrheitlich gegen eine Bewerbung Halles als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 gestimmt. Der Entscheidung ist eine intensive Diskussion in den vergangenen Wochen innerhalb der Fraktion vorausgegangen.

Zum Abstimmungsverhalten erklärte Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aus Sicht der Mehrheit der Fraktion ist eine Bewerbung zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht sinnvoll. Außerdem konnte die Stadtverwaltung unsere Zweifel in Sachen Finanzierbarkeit und langfristigem Mehrwert einer Bewerbung nicht ausräumen. Zugleich richtet sich unsere Entscheidung nicht gegen die Vielfalt der halleschen Kulturlandschaft. Ganz im Gegenteil: Für uns kommt es nun darauf an, dass wir auch ohne die Bewerbung Ideen für eine nachhaltige Erweiterung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Halle erarbeiten. Hierfür wollen wir die Stadtverwaltung beauftragen, im Austausch mit zahlreichen Akteuren und den Bürgern ein inhaltliches Konzept auf den Weg zu bringen. Zugleich haben wir großen Respekt vor der Arbeit des Beirates und danken ihm für diese ausdrücklich.“

Am vergangenen Wochenende (17.06.2017) hat sich auch der Parteitag der SPD Halle (Saale) intensiv mit dem Thema befasst und mit deutlicher Mehrheit eine Bewerbung abgelehnt. Am Ende eines langen Diskussionsprozesses hat die Fraktion deshalb mehrheitlich für die Ablehnung einer Bewerbung votiert.

(via SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale))

 

13.06.2017 in Kultur

SPD-Fraktion: Händel-Festspiele waren ein Erfolg

 

Hinsichtlich der Presseberichterstattung zu den abgelaufenen Händel-Festspielen nimmt die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) wie folgt Stellung:

„Wir ziehen nach dem Abschluss der Händel-Festspiele eine positive Bilanz. Das vielfältige Angebot, die hohe Auslastungsquote bei den Veranstaltungen und die im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Besucherzahlen zeigen eindeutig, dass es den Händel-Festspielen erfolgreich gelingt, sich stetig weiterzuentwickeln“, so Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale).

Aus Sicht der SPD-Fraktion ist es deshalb falsch, den Erfolg der Festspiele nur an Übernachtungszahlen in einzelnen Hotels und dem Umsatz der Einzelhändler in der Innenstadt festzumachen.

Johannes Krause weiter: „Wer so argumentiert, der verkennt den Charakter der Händel-Festspiele. Es liegt in der Natur der Sache, dass ein Barockfestival eine eher kleinere Zielgruppe anspricht. Mit Formaten wie „Bridges to Classics“ oder der „Baroque Lounge“ schaffen es die Händel-Festspiele, sich immer wieder neue Zielgruppen zu erschließen. Dieses Engagement wird unsere Fraktion auch weiterhin unterstützen.“

(via SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale))

 

@facebook

Links

Besucher:886606
Heute:74
Online:2