19.05.2018 in Kultur

Ratsfraktion: Finanzierung der TOOH absichern

 

SPD-Fraktion fordert vom Land Unterstützung

Seit Monaten laufen zwischen der Stadt Halle (Saale), der Landesregierung und der Theater, Oper und Orchester GmbH (TOOH) Gespräche dazu, wie die Finanzierung der halleschen Kultureinrichtungen für 2018 und darüber hinaus abgesichert werden kann. Derzeit fehlen für das laufende Jahr noch rund 2 Millionen Euro. Die TOOH und die Stadt wollen dafür die im Strukturanpassungsfonds seitens des Landes zurückgestellten Gelder verwenden.

Dazu Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Wir erwarten, dass die Landesregierung einen Weg findet, die vorhandenen Gelder im Strukturanpassungsfonds umzuwidmen, um so die Finanzierung der halleschen Kultureinrichtungen abzusichern. Die 2014 beschlossenen Kürzungen und Strukturanpassungen, für die der Fonds eingerichtet wurde, waren nicht umsetzbar. Das war auch für die Landesregierung erkennbar. Deshalb gibt es jetzt den finanziellen Mehrbedarf, um unsere Theater und die Staatskapelle im Jahr 2018 finanziell abzusichern. Das können wir als Stadt nicht allein stemmen.“

 

21.06.2017 in Kultur

SPD-Fraktion: Keine Unterstützung für Kulturhauptstadt-Bewerbung

 

Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) hat in der heutigen Sitzung des Stadtrates der Stadt Halle (Saale) mehrheitlich gegen eine Bewerbung Halles als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 gestimmt. Der Entscheidung ist eine intensive Diskussion in den vergangenen Wochen innerhalb der Fraktion vorausgegangen.

Zum Abstimmungsverhalten erklärte Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aus Sicht der Mehrheit der Fraktion ist eine Bewerbung zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht sinnvoll. Außerdem konnte die Stadtverwaltung unsere Zweifel in Sachen Finanzierbarkeit und langfristigem Mehrwert einer Bewerbung nicht ausräumen. Zugleich richtet sich unsere Entscheidung nicht gegen die Vielfalt der halleschen Kulturlandschaft. Ganz im Gegenteil: Für uns kommt es nun darauf an, dass wir auch ohne die Bewerbung Ideen für eine nachhaltige Erweiterung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Halle erarbeiten. Hierfür wollen wir die Stadtverwaltung beauftragen, im Austausch mit zahlreichen Akteuren und den Bürgern ein inhaltliches Konzept auf den Weg zu bringen. Zugleich haben wir großen Respekt vor der Arbeit des Beirates und danken ihm für diese ausdrücklich.“

Am vergangenen Wochenende (17.06.2017) hat sich auch der Parteitag der SPD Halle (Saale) intensiv mit dem Thema befasst und mit deutlicher Mehrheit eine Bewerbung abgelehnt. Am Ende eines langen Diskussionsprozesses hat die Fraktion deshalb mehrheitlich für die Ablehnung einer Bewerbung votiert.

(via SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale))

 

13.06.2017 in Kultur

SPD-Fraktion: Händel-Festspiele waren ein Erfolg

 

Hinsichtlich der Presseberichterstattung zu den abgelaufenen Händel-Festspielen nimmt die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) wie folgt Stellung:

„Wir ziehen nach dem Abschluss der Händel-Festspiele eine positive Bilanz. Das vielfältige Angebot, die hohe Auslastungsquote bei den Veranstaltungen und die im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Besucherzahlen zeigen eindeutig, dass es den Händel-Festspielen erfolgreich gelingt, sich stetig weiterzuentwickeln“, so Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale).

Aus Sicht der SPD-Fraktion ist es deshalb falsch, den Erfolg der Festspiele nur an Übernachtungszahlen in einzelnen Hotels und dem Umsatz der Einzelhändler in der Innenstadt festzumachen.

Johannes Krause weiter: „Wer so argumentiert, der verkennt den Charakter der Händel-Festspiele. Es liegt in der Natur der Sache, dass ein Barockfestival eine eher kleinere Zielgruppe anspricht. Mit Formaten wie „Bridges to Classics“ oder der „Baroque Lounge“ schaffen es die Händel-Festspiele, sich immer wieder neue Zielgruppen zu erschließen. Dieses Engagement wird unsere Fraktion auch weiterhin unterstützen.“

(via SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale))

 

04.06.2017 in Kultur

OV Halle-Mitte: Nachhaltige Kulturförderung statt kostspieliger Schnellschüsse

 

Der SPD-Ortsverein hat einen Antrag zum Thema „Kulturhauptstadt Halle (Saale)“ verabschiedet, der auf dem Stadtparteitag der SPD Halle am 17. Juni 2017 zur Abstimmung gestellt wird. Darin wird die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) gebeten, im Stadtrat einen Antrag zur nachhaltigen Erweiterung und Entwicklung der Kulturlandschaft in Halle einzubringen. Auf diesen Prozess, fordert der Ortsverein, soll die Stadt sich konzentrieren und dabei den eigenen Weg konsequent beschreiten.

In diesem Zusammenhang fordert der Ortsverein, die Vorlage der Stadtverwaltung zur Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ abzulehnen.

 

12.07.2013 in Kultur

Theater, Oper und Orchester in Halle nicht in die Insolvenz treiben

 

Erst die Struktur verhandeln, dann über das Geld reden!

Der SPD-Stadtverband Halle (Saale) lehnt die von der Landesregierung beabsichtigte Kürzung des Zuschusses für die hallesche Theater, Oper und Orchester GmbH (TOO) um 2,85 Millionen Euro ab dem Jahreswechsel entschieden ab.

 

Der SPD-Stadtverband Halle (Saale) erklärt dazu:

  • Was für den Hochschulbereich gilt, muss auch für den Kulturbereich in Sachsen-Anhalt gelten: Zunächst wird über Strukturen diskutiert und zwar mit allen Beteiligten. Erst im Anschluss ist über die Finanzierung zu verhandeln.
  • Die Landesregierung wird deshalb aufgefordert, gemeinsam mit den Kulturschaffenden in Halle und der Stadt Halle (Saale) ein langfristig tragfähiges Konzept für die TOO GmbH zu erarbeiten und rechtzeitig bis zu den Haushaltsverhandlungen des Landtages vorzulegen.
  • Die Landesregierung wird aufgefordert, die Umsetzung eines solchen Strukturentwicklungskonzeptes zu ermöglichen. Dazu gehört die Bereitstellung entsprechender finanzieller Mittel sowie die Gewährleistung eines angemessenen Zeitraumes zur Entwicklung einer tragfähigen Struktur.
  • Der Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale) wird aufgefordert, jegliches Herbeireden einer Insolvenz der TOO GmbH zu unterlassen. Eine Zerschlagung der TOO GmbH lehnt die SPD Halle (Saale) entschieden ab.
  • Die SPD Halle (Saale) bekennt sich zum Erhalt aller Sparten der TOO GmbH.
 

04.09.2012 in Kultur

Hier wird Stadtgeschichte geschrieben – All-You-Can-Paint-Festival ist eine große Chance für Halle-Ost

 

Vom 01.09. bis zum 16.09.2012 stellt sich das Stadtentwicklungsprojekt Freiraumgalerie im Rahmen eines "Urban Art Festivals" vor. Die Jusos Halle (Saale) rufen alle Hallenserinnen und Hallenser auf, dem Festival und der Freiraumgalerie einen Besuch abzustatten und damit dem Projekt zum Erfolg zu verhelfen.

Bei der Festival-Eröffnung lobte Projektkoordinator Hendryk von Busse im Besonderen die Stadtverwaltung für ihre Offenheit gegenüber dem Projekt. Vor Ort würde nun "Leerstand zu Lebensqualität". "Wir können stolz darauf sein, dass die Idee einer Freiraumgalerie bei uns in Halle Wirklichkeit wird." so Anika Knüppel, Vorstandsmitglied der Jusos Halle. "Es ist großartig zu erleben, wie eine Gruppe Engagierter ihre Vision hier umsetzen kann", so Anika Knüppel weiter.

 

Links

Besucher:886606
Heute:29
Online:1